Die Fahrt über Sevilla nach Algeciras brachten wir in 2 Tagen hinter uns.
In Palmones am Lidl Parkplatz verbrachten wir dann noch eine Nacht bevor es am nächsten Morgen zur Fähre ging, in der Nacht fegten einige Gewitter über uns hinweg, so das die Straße zum Fluß wurde.
Die erste Fähre wurde dann auch gleich abgesagt, wegen zu starkem Seegang, jippi, dachten wir uns, wir sind beide nicht seetauglich und wenn die Fahrt dann noch eine halbe Stunde länger gedauert hätte, wäre der Gang zur Toilette wohl unvermeidbar gewesen.

In Ceuta machten wir uns dann auf zur Grenze und nach 1 Stunde war dann endlich alles erledigt und wir konnten nach Marokko einreisen.
Leider stellte sich die vermeindlich gute Straße nach Qued Laou als einzige Baustelle und Kurverei heraus und wir mussten notgedrungen wieder umkehren, da wir nicht genug Diesel in unseren Tanks hatten.
In Martil verbrachten wir dann erst mal 2 Tage um uns von den letzten stressigen Tagen zu erholen.

th_SJ151096

th_SJ171102_1

th_SJ171119

th_SJ181156

th_P1020197

th_SJ191171

th_SJ191175

th_P1020209

Die Weiterfahrt nach Chefchaouen und auch die darauf folgenden Tage wurden wir von Wind, Regen und Gewittern begleitet.

So konnten wir Chefchaouen leider nicht besichtigen und am nächsten ging es weiter nach Fes. Dort übernachteten wir auf dem Parkplatz Bab Boujeloud neben der Altstadt und hatten bei der Besichtung sogar Glück, den kurz nachdem wir zurück am LKW waren fing es wieder an zu regnen.

Die Nacht dort war ausser das der Parkplatzwächter 2 mal nach Bier und Wein fragte ziemlich ruhig, eigentlich wollten wir auch nochmal eine kleine Runde durch die Altstadt drehen, aber am nächsten Morgen machten wir uns dann gleich auf Richtung Azrou, wir sind einfach keine Stadtmenschen, das haben wir hier wieder deutlich gespürt.

th_P1020232

th_P1020237

th_P1020238

th_P1020264

th_SJ221181_1

th_SJ221183

th_SJ221199

th_SJ221203_1

th_SJ221227

th_P1020293

th_P1020297

th_SJ241252_1

th_SJ241248_1

th_SJ241272_1

th_SJ241286

th_SJ241288

th_SJ241324

Die Fahrt nach Azrou brachte uns dann auch gleich Schnee und Kälte, aber wenigstens war der ständige Regen weg und es zeigte sich sogar blauer Himmel.
Der Campingplatz Amazigh 5 km vor Azrou in einem Olivenhain gelegen hat uns sehr gut gefallen, hier waren wir dann gleich 2 Tage und erkundeten ein bisschen die Gegend mit ihrem schönen Zedernwald.

Die Weiterfahrt nach Midelt brachte uns noch mehr Schnee.
Als der Pass dann aber überwunden war, veränderte sich die Landschaft mit jedem Meter abwärts und wir waren plötzlich in einer kargen aber wunderschönen Steinwüste.
Ab hier wurde es dann auch von Tag zu Tag wärmer und vorallem war kein Regen mehr in Sicht.

th_SJ251339_1

th_SJ251408

th_SJ251381_1

th_SJ251385_1

th_SJ251400_1

th_SJ251444_1

th_SJ251450

th_P1020340

Von Midelt ging es dann weiter über die traumhaft schöne Ziz Schlucht an die Blaue Quelle von Meski inmitten eines Palmengartens wo wir 2 Tage standen.

Der Platz hat uns total gut gefallen.
Oberhalb gibt es eine verfallene Kasbah, von oben hat man eine tolle Aussicht auf die Gegend.

Dort lernten wir dann Rainer und Dani mit ihrem Deutz kennen. Wir verstanden uns gleich gut und beschlossen zusammen zum Erg Chebbi zu fahren und dort das Dünengebiet westlich zu umrunden.

th_SJ261479

th_SJ261486

th_SJ261533

th_SJ261556

th_SJ261559

th_SJ261580

th_SJ271612

th_SJ271652

th_SJ271659

Über Erfoud und Rissani ging es Richtung Dünen und kurz vor Merzouga hatten wir dann auch einen schönen Nachtplatz gefunden.

In den nächsten 3 Tagen umrundeten wir dann auf teilweise sehr sandigen Pisten das Dünengebiet, es war wirklich eine tolle Erfahrung, diese Stille in der Wüste hat uns sehr beeindruckt.

th_SJ281702

th_SJ281705

th_SJ281756

th_SJ291770

th_SJ291822

th_P1020343

th_SJ301962

th_SJ302011

th_SJ312048

th_SJ312060

th_SJ312068

th_SJ312086

Wieder zurück in Rissani ging es weiter über die N12 Richtung Zagora, die Strecke durch die Hammada (Steinwüste) hat uns sehr gut gefallen, ein totaler Kontrast zu den Dünen.

Bei Tazzarine machten wir einen kleinen Abstecher zu den Felszeichnungen von Ait Quaazik die man über eine 13 km lange Schotterpiste erreicht. Der Weg dorthin und die traumhafte Aussicht allein sind den Weg schon wert, uns hat es sehr gut gefallen, diesen Abstecher kann man nur empfehlen.

th_SJ012140

th_SJ012159

th_SJ012184

th_SJ012213

th_SJ012218

th_SJ022244

th_SJ022249

th_SJ022265

th_SJ022276

th_SJ022293

th_SJ022320

th_SJ022325 Panorama

th_SJ022337

th_SJ022339

th_SJ022356

Die Weiterfahrt über Taghbalt nach Zagora endete plötzlich in Taghbalt, denn ab hier gab es wohl nur noch eine Piste, das war auf unserer Karte aber als normale Straße eingezeichnet.

Nunja, auf jeden Fall stürmten duzende Jugendliche und Kinder auf uns zu und wollten uns für Geld den richtigen Weg nach Zagora zeigen, sie rannten neben uns her, kletterten an den LKW`s
rauf, hingen zu dritt am Spiegel oder versuchten auf den Tank zu klettern.
Sowas aufdringliches haben wir hier zum ersten mal erlebt, das war Stress pur, denn die Jungs liessen trotz energischem Schreien sie sollen vom LKW runter nicht locker und haben dabei fast den Spiegel abgerissen. Auf jeden Fall war uns das zuviel und wir entschlossen uns umzukehren und über die R108 weiter zu fahren, dort gab es dann auch wieder einen Nachtplatz mit tollem Ausblick auf die Berge für uns.

th_SJ022364

th_SJ022366

th_SJ022389

th_SJ032408

th_SJ032427

th_SJ042435_1

th_SJ042446

th_SJ042457

th_SJ042463_1

th_P1020431

In Zagora legten wir erstmal eine 2
Tages-Pause ein um Wäsche zu waschen und vorallem zum erholen.

Der Campingplatz Oasis Palmier ist wirklich sehr schön und malerisch in einem Palmengarten gelegen und man kann schöne Wanderungen durch die angrenzenden Gärten machen.

Von Zagora aus starteten wir zu einer längeren Pistenfahrt, von M´Hamid über den Lac Iriki nach
Foum Zguid.

Die Piste war landschaftlich traumhaft schön nur teilweise ziemlich steinig und wir wurden immer wieder gut durchgeschüttelt.

Zuerst geht es durch kleine Dünen, danach über Hammada an die schöne Quelle von Umm Lala, von dort aus wieder über steinige Hammada zum Dünengebiet Erg M`Hazil am ausgetrockneten Lac Iriki und dann in einem großen Bogen am Berg Medoua vorbei nach Foum Zguid.
Wir haben insgesamt 7 Tage dafür gebraucht und viele schöne Nachtplätze gefunden.

Diese Tour hat uns total gut gefallen und wir können sie Allradfahrzeugen nur wärmstens empfehlen, am besten viel Zeit mitbringen um die Landschaft richtig genießen zu können.

th_P1020450

th_P1020453

th_P1020455

th_P1020459

th_SJ062510

th_SJ062519

th_SJ062530

th_SJ062538

th_SJ072547

th_SJ072563_1

th_SJ072578

th_SJ072587

th_SJ072612

th_SJ072631_1

th_SJ072650

th_SJ082672 Panorama

th_SJ082683

th_SJ082691_1

th_SJ082724

th_SJ092756 Panorama

th_SJ092785

th_SJ102803

th_SJ102814

th_SJ102829

th_SJ112945_1

th_SJ112958 Panorama

th_SJ112979

th_SJ113056

th_SJ113086

th_SJ113096

Kurz vor Foum Zguid hatten wir dann wieder Asphalt unter den Rädern und machten uns auf Richtung Tata.

An den salzigen Kaskaden in der Nähe von Tissint hatten wir dann wieder einen schönen Nachtplatz und auf der Weiterfahrt kurz hinter Tissint standen wir plötzlich in einer bizzaren Mondlandschaft.
Hier machten wir dann gleich eine Kaffeepause und genossen die wunderschöne Aussicht auf die Umgebung.

th_SJ113132_filtered

th_SJ123134

th_SJ123143

th_SJ123156_1

th_SJ123164

th_SJ123199

th_SJ123234 Panorama

th_SJ123272

th_SJ133293

th_SJ133302

th_SJ133317

th_SJ133331

th_SJ133337

th_SJ133341

th_SJ133360

th_SJ133391

In Tata entschieden wir uns dann erst mal Richtung Agadir zu fahren um mal wieder in einem großen Supermarkt unsere Lebensmittel aufzufüllen und auf einem Campingplatz die Wäsche zu waschen.

Die Fahrt von Tata nach Taroudannt ist landschaftlich auch total schön, diese Berge mit den vielen Schichten und verschiedenen Farben sind herrlich anzusehen, da kommt man aus dem schauen nicht mehr raus.

Agadir war dann ziemlich stressig, gerade noch waren wir in der Wüste und in einsamen Bergenlandschaften unterwegs und plötzlich so viele Menschen und Autos, Lärm und alles zugebaut, naja, Lebensmittel sind aufgefüllt und nach dem Abend auf dem Campingplatz geht es dann hoffentlich wieder in einsamere Gegenden an der Küste.

Marokko gefällt uns unglaublich gut, die Landschaft ist abwechslungsreich und sagenhaft schön.
Leider gibt es in den abgelegenen Gegenden viele arme Menschen und wir können nur empfehlen Klamotten, Schuhe oder Spielzeug zum verschenken mitzunehmen oder gegen eine kleine Gegenleistung (selbstgebastelte Kette, o.ä.) einzutauschen, vorallem für die Kinder, wir wurden oft angesprochen ob wir nicht Schuhe oder Kleidung für die Kleinen hätten und wir ärgern uns masslos das wir nicht viel geben können. Es ist natürlich auch so das die Kinder bei jeder Gelegenheit angerannt kommen und erwarten das man ihnen etwas schenkt, es ist sehr schwer sich richtig zu verhalten, da wir Touristen sie dazu erziehen und die Erwartungen natürlich immer größer werden.

Aber wer ein bisschen helfen kann sollte das auch tun.
Leider haben wir es nicht gewusst bzw. haben uns wahrscheinlich nicht richtig vorbereitet, nächstes mal passiert uns das nicht mehr .... denn, es gibt bestimmt ein nächstes mal!

 

Zum Seitenanfang